Sterbebegleitung – Einstellung zum Tod

Sterbebegleitung – Einstellung zum Tod

Angst vor dem Tod

Was steckt dahinter, dass viele Menschen in unserer heutigen westlichen Kultur Angst vor dem Sterben/Tod haben – egal ob bei Menschen oder den eigenen Tieren? Ist es der Gedanke, dass das oder ihr Ende eingetreten ist? Der Verlust – sie nicht mehr an unserer Seite zu haben? Der Schmerz – sie zu vermissen?

Hast du es jemals in deinem Umfeld erlebt, dass sich jemand darüber gefreut hat, wenn jemand gestorben ist? (Ich spreche jetzt nicht von den Menschen, die es absichtlich bezwecken.) Ich behaupte mal, dass es in der Regel nicht unbedingt das gerngesehene Gesprächsthema in lockerer Runde ist, wenn nicht sogar völlig inakzeptabel. Sobald dieses Thema doch zur Sprache kommt, wird die Stimmung oft direkt betrübt und irgendwie traurig. Vielen fällt es schwer, sich mit diesem Thema zu befassen und damit umzugehen.

Lange Zeit mochte ich es mir nicht vorstellen, wenn jemals der Tag kommen sollte, an dem eines meiner geliebten Familienmitglieder oder mein Tier gehen wird. Ich habe mir diesen Gedanken nicht einmal erlaubt und direkt unterdrückt, um auch ja nichts heraufzubeschwören. Zu schmerzlich ist allein schon der Gedanke, umso vielfach schmerzlicher dann das Eintreten selbst.

Bitte verstehe mich nicht falsch. All diese Emotionen sind menschlich und dürfen auch ausgiebig gefühlt werden. Doch muss es wirklich so endlos leidvoll und schmerzlich sein?

Verlernt?

Wir haben es mittlerweile schlicht verlernt mit dem Thema Sterben und Tod umzugehen. Was früher mal ein ständiger Begleiter war und selbst der Kontakt zu den Toten üblich (Totenwache), wird der Tod heute in der Regel aufgrund der hohen Lebenserwartung im nahen Umfeld eher spät und „seltener“ erlebt. Ich kann mich noch sehr gut an das Bild aus meiner frühen Kindheit erinnern, wo eine verstorbene ältere Dame in ihrem offenen Sarg quer durchs Dorf getragen wurde. Da war es noch so üblich.

altar krafttierreise agnessa luft

Persönliche lichtvolle Erfahrungen und Erkenntnisse

Bei einer meiner schamanischen Krafttierreisen durfte ich meinen Berater (Ahnenhelfer) zum Thema Sterben & Tod „ausfragen“. Es ist wahrlich eine spannende Reise mit anfänglich gemischten Gefühlen gewesen.

Das faszinierende war, dass jeder der Teilnehmer in der Runde von ihrem persönlichen Berater im Kern die gleiche Botschaft erhalten hat. Selbst diejenigen, die vorher nicht unbedingt für diese Art „offen“ oder „erfahren“ gewesen sind.

Auf meine Frage wie der Tod denn sei, kam: Der Tod ist ein Neuanfang! Es ist der Zeitpunkt, an dem die Lichtwesen/Seelen (bei Mensch & Tier) „nach Hause“ kommen. Dabei legen diese ihre körperliche Hülle ab und schweben zu ihrem Ursprung, der Lichtquelle, zurück. Es kam ein symbolisches Bild auf: das Schlüpfen eines Kükens aus seinem Ei.

Ich durfte im ganzen Körper eine so enorme, tiefe Liebe, Wärme und Leichtigkeit spüren wie ich es bis dato noch nie erlebt habe. Es fühlte sich unbeschreiblich gut an. Mein Berater kann die Trauer der Menschen nicht ganz nachvollziehen, da es aus seiner Sicht keinen Grund zum Trauern gibt. Die Berater der anderen Teilnehmer lieferten die gleiche Botschaft: Dieser Prozess ist pure Liebe, Freude und Licht. Er gehört wie auch die Geburt zum Kreislauf dazu und findet wiederkehrend statt.

„Leben und Tod sind wie Ying und Yang, ein untrennbares Kontinuum, endlose Entfaltung ohne Anfang und ohne Ende. Wenn wir den Tod verneinen, verneinen wir auch das Leben.“ (1) 

Viele Naturvölker sowie auch unsere eigenen Vorfahren sehen dies in der Essenz ganz ähnlich. Bei ihnen gehört das Sterben und der Tod zum Lebenskreislauf dazu und so ist auch ihre Angst davor deutlich geringer und der Umgang natürlicher.

Diese und viele weitere intensiv spürbaren Erlebnisse haben mir persönlich meine Angst genommen und gar Kraft gegeben. Sollte es soweit sein, wird die Trauer mit großer Sicherheit spürbar sein, doch der Umgang mit diesem Thema – das WIE – hat sich bei mir gewandelt. Losgelöst von beinahe panischen Ängsten allein bei dem Gedanken, kann ich den Tod ebenbürtig akzeptieren.

Ich lade dich ganz herzlich dazu ein, da bei dir genau hineinzufühlen. Vielleicht fühlt sich dies auch für dich innerlich stimmig an. Es ist deine freie Entscheidung!

(1) Weisheit-Liebe (2018): Samadhi – Einssein (Doku). Youtube, 06.09.2018, Web, 25.07.2019 um 16:30 Uhr, in: https://youtu.be/rysFlsU-JDs“, ab 6. Minute

Menü schließen